[:de]1. Judgeeinsatz[:]

[:de]Es ist vollbracht! Heute hatte ich meinen ersten Judgeeinsatz bei der Berliner Meisterschaft im Apnoetauchen.

Der Wettkampf startete wie gewohnt mit der Anmeldung in der Vorhalle. Viele Gespräche mit alten Bekannten, viele sieht man ja nur zu Wettkämpfen. Um 16:30 Uhr fiel dann der Startschuss und wir durften in die Halle. Nach einem kurzen Breving durch die Judges und einem Abgleich der Offiziellen Zeit, startete der Wettkampf.

Ich saß als Judge in Wettkampfzone 1. Pünktlich um 17:28 Uhr sollte der erste 2 Minuten Countdown für die Teilnehmer starten, aber es blieb still. Ich machte meine Zeitansagen für die Athleten also selber. Solch eine Panne kann mich doch nicht durcheinander bringen. Bei den nächsten Starts sah es dann schon merkwürdig aus. In jeder Wettkampfzone gab es ein anderes OT. Diese Problem war jedoch schnell beseitigt.

Beim Streckentauchen war dann etwas mehr Bewegung von uns Judges notwendig. Hier hieß es nicht rumsitzen, sondern mitlaufen. Der Athlet hätte ja jederzeit auftauchen können. Ist schon ein kleines Kunststück an alle Aufgaben zu denken: Strecke markieren, Oberflächenprotokoll mitstoppen, Auftauchen beobachten.

Insgesamt ziehe ich unter dem Schlussstrich eine positive Bilanz. Die Taucher haben es mir einfach gemacht, ich brauchte nur weiße Karten zeigen. Bis auf die Panne mit der Zeitansage war es ein schöner Wettkampf. Hier habe ich schon einige Verbesserungsvorschläge für den nächsten Wettkampf. Die Siegerehrung im Vereinsheim des NTV war wie gewohnt gut organisiert.

Erste Erfahrungen als Judge habe ich gesammelt. Es ist toll, auch mal aus dieser Position einen Wettkampf zu unterstützen.[:]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.